Spinatsuppe mit Knödeln

Kohlenhydrate bewusst genießen – das ist der Ratschlag der Ernährungsexpertinnen Christina Lachkovics-Budschedl und Elfi Jursa, deren Buch „Kohlenhydrate sind keine Dickmacher“ 2012 im RunUp präsentiert wurde.
 

© SIP
© Kneipp Verlag
 

Zutaten (für 4 Personen):

Knödel:
70g Sauerrahm (saure Sahne)
1 Ei
120g entrindetes Toastbrot
Spinatsuppe:
300g frischer Blattspinat
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 TL Butter
500ml Gemüsesuppe (Bio-Gemüsebouillon)
2 EL Sauerrahm (saure Sahne)
1 TL glattes Mehl
Salz, Pfeffer, Muskatnuss
 

Zubereitung:

Toastbrot zerkleinern, Rahm mit Ei, Salz, Pfeffer und abgeriebener Muskatnuss verrühren, dann die Toastbrotbrösel einrühren. Masse abschmecken und für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. Aus der Masse kleine Knödel formen. Salzwasser aufkochen, Knödel darin unter dem Siedepunkt gar ziehen lassen (ca. 10 Minuten).
Für die Suppe den Spinat putzen, gründlich waschen und fein schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen, fein schneiden und in der Butter anschwitzen. Spinat zugeben und anschwitzen (ca. 2 Minuten). Suppe zugießen und ca. 5 Minuten köcheln. Rahm mit Mehl glatt rühren und in die Suppe rühren. Suppe mit Salz, Pfeffer und geriebener Muskatnuss abschmecken und noch 2 Minuten köcheln.
Mit den Knödeln als Einlage anrichten.

Dieses Rezept entstammt aus dem Buch „Kohlenhydrate sind keine Dickmacher – Das Kochbuch“, welches im Laufmagazin RunUp, Ausgabe Frühling 2012, präsentiert wurde. Copyright: „Kohlengydrate sind keine Dickmacher – Das Kochbuch“, Autorinnen Christina Lachkovics-Budschedl, Elfi Jirsa, Kneipp-Verlag