Wegen der Achillessehne: Pfeil verzichtet auf VCM

Valentin Pfeil feierte heuer beim Vienna City Marathon sein Debüt über die 42,195 Kilometer. © VCM / Leo Hagen

Österreichs aktuell stärkster Marathonläufer Valentin Pfeil (LAC Amateure Steyr) muss wie befürchtet aufgrund seiner Probleme mit der Achillessehne auf den Start beim Vienna City Marathon verzichten. Der Oberösterreicher weist noch großes Trainingsrückstand auf, nachdem er infolge chronischer Beschwerden, die bei den Crosslauf-Europameisterschaften im Dezember akut geworden sind, eine längere Trainingspause einlegen musste. „Ich bin zurück im systematischen Trainingsprozess, kann meine Belastungen wieder steigern und rund 100 Kilometer pro Woche trainieren“, erklärte der 29-Jährige. „Ich habe aber zu viel Trainingszeit verloren, als dass ich in einem Monat in der Lage wäre, beim Vienna City Marathon ein Rennen auf hohem Niveau zu zeigen. (…) Für mich ist jetzt entscheidend, mit dem Ziel der Olympia-Teilnahme in Tokio 2020 wieder voll belastbar zu werden.“
 

Gemischte Gefühle bei der kleinen Ehrenrunde für Valentin Pfeil zwischen Enttäuschung und positiven Emotionen. © VCM / Leo Hagen
© VCM / Leo Hagen
Für EM bereits nominiert

Valentin Pfeil bestritt zwei seiner bisher drei Marathonläufe in Wien und schaffte im vergangenen Jahr den Sprung zu den Weltmeisterschaften in London, wo er Platz 23 belegte. Qualifikationssorgen hinsichtlich der Europameisterschaften in Berlin hat der 29-Jährige ohnehin nicht, da die erzielte Zeit beim VCM 2017 auch innerhalb des Qualifikationszeitraums für die EM 2018 liegt und der Österreichische Leichtathletik-Verband (ÖLV) folglich bereits eine Nominierung für Pfeil ausgesprochen hat.
Neben Pfeil muss auch Stephan Listabarth auf seinen geplanten VCM-Start verzichten. Listabarth wollte in seiner Heimatstadt sein Marathon-Debüt bestreiten, ein Impingement Syndrom im Sprunggelenk bereitet jedoch Probleme.
 
Vienna City Marathon