Regenerieren 40-Jährige wie 20-Jährige?

© Salzburg Marathon / Bryan Reinhart

Das optimale biologische Alter für sportliche Leistung liegt für viele Läuferinnen und Läufer leider in einer Zeitspanne, die bereits hinter ihnen liegt. Je älter ein Mensch wird, desto eher nimmt die maximale Leistungsfähigkeit ab. Das ist der Lauf der Natur. Besondere Beachtung gilt der Regenerationszeit. Das hört man oft, auch von Läufern in der Altersgruppe zwischen 40 und 50 Jahren. Die Sportwissenschaft stimmt nicht grenzenlos zu, eine aktuelle aktuelle – allerdings wenig repräsentative – Studie der University of Central Florida aus dem Dezember 2017 liefert gegensätzliche Erkenntnisse. Die Resultate wurden im Fachmagazin „Journal of Strength and Conditioning Research“ publiziert.
 

© Salzburg Marathon / Bryan Reinhart
© Salzburg Marathon / Bryan Reinhart
Ähnlich schnelle Regeneration

Neun Probanden mit einem durchschnittlichen Alter von 22 Jahren und zehn Probanden mit einem durchschnittlichen Alter von 47 Jahren (alle männlich) – alle auf Freizeitniveau regelmäßig trainierend (mindestens 150 Minuten Training pro Woche) – standen den US-amerikanischen Wissenschaftlern zur Verfügung. Sie absolvierten ein umfangreiches, isokinetisches Ausdauertraining. Dabei analysierten die Forscher insbesondere die Belastungen auf die Knie und beobachteten die entstandenen Muskelschäden und -entzündungen sowie deren Regeneration binnen 48 Stunden über Bluttests. Die Analyse-Ergebnisse zeigten, dass die jungen Probanden zwar mit der Regeneration schneller starteten, nach dem Zeitraum von 48 Stunden jedoch kaum Unterschiede feststanden. Sprich, laut den Erkenntnissen dieser Studie können Sportler in den 40ern binnen dieses Zeitraums ähnlich schnell regenerieren wie Sportler in den 20ern.