Laufen schützt gegen Infekte

© SIP

Winter für Winter rollt eine Grippewelle über uns hinweg. Gefühlt leidet Jeder irgendwann in dieser Jahreszeit an einer Erkrankung oder Erkältung. Selbst wenn regelmäßige Bewegung ein erwiesener, beachtenswerter, präventiver Schutz gegen Infekte ist, bietet sie keine Garantie dafür, dass aktive Menschen den Winter ohne gesundheitliche Probleme überstehen.
 

© SIP
© SIP
Laufpause bei Grippe

Generell gilt die Faustregel: Bei bakteriellen Infektionen oder einer Grippe gibt es nur eine Devise: Laufverbot, Ruhe, Erholung und Wiedereinstieg erst bei voller Genesung. Erst recht, wenn Fieber im Spiel ist. Bei Missachtung oder unsinniger Übertünchung durch Plünderung des Medizinkastens drohen gravierende gesundheitliche Schäden, da der Körper und damit auch das Herz-Kreislauf-System bei bakteriellen Infekten geschwächt sind. Der Körper braucht die Ruhe, um sich mit voller Kraft auf die essentielle Gesundung konzentrieren zu können.
Bei leichten Erkältungen oder leichten, viralen Infekten steht einer Laufrunde dagegen nichts im Wege. Es schadet aber nicht, wenn man in diesem Falle ausnahmsweise nicht ganz an die Leistungsgrenze geht. Prinzipiell wichtig ist im Winter die Phase direkt nach einer sportlichen Einheit, in der der Körper aufgrund der Beanspruchung anfällig ist. Diese Zeitspanne sollte man geschützt im Warmen verbringen und den Energiehaushalt auffüllen.
 

Eine Frage des Umfangs

Eine Studie der University of California in Berkeley aus dem Jahr 2016 bestätigt mit ihren Resultaten, dass Laufen vor leichten Infekten schützt, betont aber auch, dass es auf das richtige Pensum ankommt. Laut den Erkenntnissen der US-amerikanischen Forscher leiden Läuferinnen und Läufer, die ein Wochenpensum zwischen 20 und 30 Kilometer absolvieren, am seltensten an Erkältungen. Bis zu einem wöchentlichen Trainingsumfang von 95 Kilometern pro Woche stieg die Infekt-Häufigkeit leicht, bei noch größerem Trainingsumfang rapide an.
 

Richtige Ernährung unterstützt starkes Immunsystem

Laufen ist natürlich nur eine Komponente, den Winter bei bester Gesundheit zu überstehen. Denn das Risiko zu erkranken steigt auch mit unpassender Ernährung, zu geringem Schlaf oder erhöhtem psychologischen Stress. Viele Läuferinnen und Läufer unterschätzen den Energieverlust des Körpers beim Sport im Winter und das notwendige Auffüllen des Haushalts. Andererseits ist auch die saisonal verfügbare Lebensmittel-Palette besonders bei Obst und Gemüse nicht so reichhaltig wie im Sommer. Die Vitaminzufuhr ist jedoch zu jeder Jahreszeit genauso wichtig. Im Winter tritt ohnehin ein automatischer Vitamin-D-Mangel auf, der das Immunsystem des Körpers ebenfalls belastet.