Harte Trial-Limits für japanische Marathonläufer

Erstmals wird der japanische Verband vor den Olympischen Spielen in Tokio 2020 ein Trial-Rennen nach dem Vorbild der USA austragen, um seinen Läufern fairere Chancen bei der Vorausscheidung zu bieten. Der Weg hin zum Qualifikationsrennen ist allerdings ein steiniger. In ausgewählten Qualifikationsrennen im Zeitraum zwischen 1. August 2017 und 30. April 2019 (u.a. Fukuoka Marathon und Tokio Marathon bzw. Osaka Marathon und Nagoya Marathon) qualifizieren sich die drei bestplatzierten Japaner, sofern sie unter einer Zeit von 2:11 Stunden bleiben und alle weiteren Japaner, die unter 2:10 Stunden bleiben. Für die Damen gilt die Hürde von 2:28 Stunden für die besten drei Japanerinnen bei ausgewählten Rennen, außerdem qualifizieren sich alle weiteren Läuferinnen unter 2:27 Stunden.
Eine weitere, allerdings beinharte Variante ist die Vor-Qualifikation über internationale Rennen. Dann gelten Limits von 2:08:30 Stunden bzw. 2:24:00 Stunden. Während die Resultate bei den Weltmeisterschaften 2019 nicht für das Qualifikationsrennen, welches wohl im Spätherbst 2019 ausgetragen wird, gelten, sind auch alle Medaillengewinner bei den Asian Games 2018 in Jakarta qualifiziert. Fünf Männer und eine Frau haben die Qualifikation für das Trail-Rennen – Stand jetzt – bereits in der Tasche.