Florenz Marathon: Newcomer Regasa siegt im Fotofinish

© SIP / Johannes Langer

Keiner behauptet, Marathon laufen sei einfach. Doch die 8.428 der über 10.000 gemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Florenz Marathon 2017 werden von einem besonders herausfordernden Erlebnis über 42,195 Kilometer berichten. Denn wenige Minuten nach dem Start öffnete der Himmel seine Schleusen und teilweise starker Regen begleitete das Läuferfeld auf der schwierigen Strecke durch die toskanische Hauptstadt. Begleitet wurde der Wetterwechsel von einem Kälteeinbruch, wodurch die Temperaturen während des Rennens sanken – auf für die Region in dieser Jahreszeit untypisch kühlen 7°C.
 

© SIP / Johannes Langer
© SIP / Johannes Langer
 

Eine Frage von Zentimetern

Passend zu den schwierigen Verhältnissen entwickelte sich auch eine sportlich dramatische Entscheidung. Zelalem Regasa aus dem Bahrain und Tadesse Temechachu aus Äthiopien bogen gleichauf um die letzte Kurve direkt vor dem weltberühmten Duomo und jagten die kurze Zielgerade hinunter. Am Ende entschieden wenige Zentimeter: Der bis dato unbekannte Regasa berührte mit seiner Brust als Erster das Zielband und gewann in einer Zeit von 2:14:41 Stunden vor seinem zeitgleichen Konkurrenten – ein glänzender Einstieg ins Marathon-Geschäft. Dass der diesjährige Marathon auch wetterbedingt die langsamste Siegerzeit seit 2003 produzierte, war angesichts des spannenden Finals zweitrangig.
 

Favorit Kirwa auf Rang drei
© SIP / Johannes Langer
© SIP / Johannes Langer
Ohne dem am Start fehlenden dreifachen Wien-Sieger Henry Sugut passierte die Spitzengruppe des Herren-Rennens die Zwischenzeit bei halber Strecke in einer Zeit von 1:04:48 Stunden. Eine Vorentscheidung fiel bei Kilometer 30. Top-Favorit Gilbert Kirwa und Marathon-Debütant Zelalem Regasa setzten sich von Tadesse Temechachu ab. Doch der Äthiopier hielt Kontakt und schaffte bei Kilometer 35 wieder den Anschluss. Kurz darauf fiel der Kenianer zurück und musste sich am Ende mit dem dritten Platz zufrieden geben – eineinhalb Minuten jenseits des faszinierenden Kampfs um den Sieg.
 

Äthiopischer Dreifachsieg

Das Rennen der Damen stand ganz im Zeichen der Äthiopierinnen. Das Trio Dire Tune, Amente Negash und Mesera Dubiso passierte den Halbmarathon in einer Zeit von 1:13:49 Stunden. Wenig später musste Dubiso abreißen lassen. Der Kampf um den Sieg entschied sich rund zweieinhalb Kilometer vor dem Ziel. Tune, die vor neun Jahren den Boston Marathon gewinnen konnte, setzte sich ab und finishte in einer Zeit von 2:28:55 Stunden. Diese Leistung ist insofern hervorzuheben, als dass der 32-jährige Routinier trotz der schwierigen Bedingungen den Streckenrekord der Slowenin Helena Javornik lediglich um 40 Sekunden verpasste. Hinter Tune belegten Amente Negash und Mesera Dubiso die Plätze zwei und drei.
 

Starker Auftritt von Katharina Zipser

Ein gutes Rennen zeigte die Tirolerin Katharina Zipser (SK Rückenwind), heuer stärkste Österreicherin beim Vienna City Marathon. Die 34-Jährige benötigte für die 42,195 Kilometer lange Strecke durch Florenz eine Zeit von 2:46:26 Stunden und belegte als zweitbeste Europäerin den sechsten Platz. Ihre persönliche Bestleistung verpasste Zipser auf der selektiven Strecke des Florenz Marathon lediglich um eine halbe Minute. Gute Ergebnisse von österreichischen Läuferinnen beim Florenz Marathon, der zweitgrößte Marathonlauf Italiens nach dem Rom Marathon, haben Tradition: Eva Maria Gradwohl gewann 2009, vor drei Jahren belegte Karin Freitag den vierten Platz.
 

Ergebnisse Florenz Marathon
© SIP / Johannes Langer
© SIP / Johannes Langer
Herren
1. Zelalem Regasa (BRN) 2:14:41 Stunden
2. Tadesse Temechachu (ETH) 2:14:41 Stunden
3. Gilbert Kirwa (KEN) 2:16:18 Stunden
4. Moses Mengich (KEN) 2:21:38 Stunden
5. Ahmed El Mazoury (ITA) 2:24:09 Stunden
6. Yassine El Fathaoui (ITA) 2:26:33 Stunden
7. Dario Santoro (ITA) 2:26:46 Stunden
8. Luca Tocco (ITA) 2:27:17 Stunden
9. Silas Bheboit (KEN) 2:27:40 Stunden
10. Ludwig Lefebvre (BEL) 2:28:21 Stunden
Damen
1. Dire Tune (ETH) 2:28:55 Stunden
2. Amente Negash (ETH) 2:29:46 Stunden
3. Mesera Dubiso (ETH) 2:32:05 Stunden
4. Elinor Kirk (GBR) 2:36:22 Stunden
5. Euliter Tanui (KEN) 2:40:37 Stunden
6. Katharina Zipser (AUT) 2:46:24 Stunden
7. Holly Rush (GBR) 2:51:25 Stunden
8. Maurizia Cunico (ITA) 2:53:51 Stunden
9. Emily Proto (GBR) 2:54:37 Stunden
10. Anna Laura Mugno (ITA) 2:54:48 Stunden
 
Florenz Marathon