Kalalei und Badane gewinnen 35. Athen Marathon

© SEGAS-Ama

Der Kenianer Samuel Kalalei und die Äthiopierin Bedatu Badane haben bei warmem Wetter die 35. Auflage des Athen Marathon gewonnen. Damit verschaffte sich Kalalei ein perfektes Geschenk zum 23. Geburtstag, den er einen Tag nach dem Athen Marathon feiert. Im Feld der Damen, das 2.921 der insgesamt 14.554 Finisher beim Marathon von Marathon ins alt ehrwürdige Panathinaiko Stadion nach Athen zählte, war mit der 18-jährigen Badane eine der jüngsten Teilnehmerinnen die Schnellste. Mit diesen Zahlen freute sich der 35. Athen Marathon, der sich aufgrund der Originalstrecke des ersten Marathonlaufs (Olympische Spiele 1896) als authentischer Marathon bezeichnet, über einen neuen Teilnehmerrekord. 18.500 Läuferinnen und Läufer hatten sich für den traditionsreichen 42,195-Kilometer-Lauf an der Wiege des Marathon angemeldet, bei Temperaturen von 20°C bereits am Start erreichten nicht alle ihr Ziel in der griechischen Hauptstadt.
 

© SEGAS-Ama
© SEGAS-Ama
 

Kalalei schlägt Vorjahressieger Rotich

Die sportliche Entscheidung im Herren-Rennen auf dem hügeligen Marathonkurs fiel nach 35 Kilometern. Kalalei und Titelverteidiger Milton Rotich hatten sich bereits davor vom Rest des Feldes abgesetzt, nun konnte sich der Herausforderer lösen. Nach 2:12:17 Stunden erreichte der 23-Jährige das Ziel in Athen und hatte zwei Minuten Vorsprung auf den zuvor favorisierten Rotich. „Das war kein leichtes Rennen“, konstatierte der Sieger nach der zweitschnellsten Marathonzeit seiner Karriere. Der Kenianer Jonathan Kiptoo komplettierte das Podest als Dritter, indem er knapp vor seinen Landsleuten John Komen und Evans Biwott über die Ziellinie lief.
 

© SEGAS-AMA
© SEGAS-AMA
Schnellste Siegerzeit seit sieben Jahren

Trotz der hohen Temperaturen für einen Marathonlauf entwickelte sich bei den Damen ein schnelles Rennen. Bereits die erste Streckenhälfte, die nach 1:16:47 Stunden absolviert war, ließ auf eine für Athener Verhältnisse gute Siegeszeit hoffen. Titelverteidigerin Nancy Arusei machte in der entscheidenden Phase das Tempo, konnte aber auf den letzten beiden Kilometern das Tempo nicht mehr halten. Die endgültige Entscheidung fiel erst im Stadion, als sich die erst 18 Jahre alte Bedaru Badane in einer Zeit von 2:34:18 Stunden knapp vor der Kenianerin Alice Kibor durchsetzte und die schnellste Siegerzeit bei den Damen seit der Litauerin Rasa Drazdauskaite im Jahr 2010 erzielte. Es war der erst zweite Marathon in der Karriere von Badane, die eine persönliche Bestleistung erzielte.
 
 

Ergebnisse Athen Marathon
© SEGAS-AMA
© SEGAS-AMA
Herren
1. Samuel Kalalei (KEN) 2:12:17 Stunden
2. Milton Rotich (KEN) 2:14:18 Stunden
3. Jonathan Kiptoo (KEN) 2:16:08 Stunden
4. John Komen (KEN) 2:16:26 Stunden
5. Evans Biwott (KEN) 2:16:36 Stunden
6. Abdelkrim Boubker (MAR) 2:16:55 Stunden
7. Chala Damessa (ETH) 2:19:11 Stunden
8. Konstantinos Gkelaouzos (GRE) 2:27:21 Stunden
9. Christoforos Merousis (GRE) 2:28:19 Stunden
10. Panayotis Karaiskos (GRE) 2:28:57 Stunden
Damen
1. Bedaru Badane (ETH) 2:34:18 Stunden
2. Alice Kibor (KEN) 2:34:22 Stunden
3. Nancy Arusei (KEN) 2:34:51 Stunden
4. Ourania Rempouli (GRE) 2:49:06 Stunden
5. Glykeria Tziatzia (GRE) 2:51:14 Stunden
6. Paggoto Dagkli (GRE) 2:53:58 Stunden
7. Vassiliki Karageorgaki (GRE) 2:58:51 Stunden
8. Adele Le Berre (FRA) 3:00:46 Stunden
9. Sypridoula Papamichail (GRE) 3:06:12 Stunden
10. Aggeliki Papaspyrou (GRE) 3:06:40 Stunden
 
Athen Marathon

About Author