Italiener dominieren Berglauf-Heim-Weltcup in Susa

Die italienischen Bergläuferinnen und Bergläufer haben bei der fünften Weltcupstation im Berglauf im nordwestitalienischen Susa nichts anbrennen lassen. Auf der elf Kilometer langen Strecke, auf der Damen wie Herren 1.480 Höhenmeter im Anstieg bewältigen mussten, sorgten Camilla Magliano (1:19:26 Stunden), Celine Iranzi und Alice Gaggi für einen Dreifachsieg der Lokalmatadorinnen. Die viertplatzierte Britin Sarah Tunstall, heuer EM-Silbermedaillengewinnerin und WM-Bronzemedaillengewinnerin, war die einzige Nicht-Italienerin in den Top-Ten.
Auch bei den Herren hielt sich die internationale Beteiligung in Grenzen. Alex Baldaccini (1:05:39 Stunden), Francesco Puppi und Davide Magnini führten einen Sechsfachsieg der Italiener an, bei dem Europameister Xavier Chevrier sich mit Rang vier begnügen musste. Berglauf-Legende Jonathan Wyatt wurde Achter. Die Österreicher Simon Lechleitner (LG Decker Itter) und Bruno Schumi (LAC Klagenfurt) kamen auf den Positionen zwölf und 14 ins Ziel.
Auf die Weltcup-Gesamtwertung hatten die Resultate von Susa wenig Auswirkungen. Bei den Damen hat Alice Gaggi ihren Vorsprung mit 365 Punkten deutlich ausgebaut. Bei den Herren befindet sich ein italienisches Trio mit Xavier Chevrier, Alex Baldaccini und Francesco Puppi in der Verfolgerrolle von Petro Mamu. Simon Lechleitner ist mit 175 Punkten Siebter. Der nächste Weltcup findet am 24. September im bayrischen Bergen statt.