Running USA: Leichter Rücklauf auf Langstrecken

Der Airbnb Brooklyn Halbmarathon wird wie der New York City Marathon von dern New York Road Runners organisiert. © NYRR / Guillermo Hernandez Martinez

Laut den jährlich veröffentlichten Zahlen von Running USA sind die Teilnehmerzahlen an Marathon- und Halbmarathonläufen in den Vereinigten Staaten zum zweiten Mal in Folge rückläufig. Das gilt auch für die Gesamtzahlen: 16,957 Millionen Menschen überquerten im Vorjahr eine Ziellinie eines US-Laufs, 2015 waren es noch knapp 17,118 Millionen. Von den 16,957 Millionen Finishern waren übrigens rund 9,7 Millionen (oder 57%) weiblich.
 

Der Airbnb Brooklyn Halbmarathon wird wie der New York City Marathon von dern New York Road Runners organisiert. © NYRR / Guillermo Hernandez Martinez
Der Airbnb Brooklyn Halbmarathon wird wie der New York City Marathon von dern New York Road Runners organisiert. © NYRR / Guillermo Hernandez Martinez
New York City Marathon mit Finisherrekord

Im Kalenderjahr 2016 nahmen rund 507.600 Aktive einen der rund 1.100 Marathonläufe auf US-Boden in Angriff. Das sind etwa 1.400 weniger als im Vorjahr und rund 43.000 weniger als im Rekordjahr 2014. Dennoch konnten die großen Marathonläufe Rekordzahlen verbuchen. Der New York City Marathon zählte im Herbst 2016 die Rekordzahl von 51.267 Finishern, vier Wochen davor verzeichnete auch der Chicago Marathon über 40.000 Finisher, womit diese beiden Veranstaltungen die größten Marathonläufe der Welt sind. 86 Veranstaltungen freuten sich über 1.000 Marathonläuferinnen und Marathonläufer im Endresultat.
Im selben Zeitraum finishten rund 1,9 Millionen Läufer einen der rund 2.800 Halbmarathonläufe in den USA. Das sind knapp 150.000 weniger als im Rekordjahr 2014. Der größte Halbmarathonlauf in den USA ist der Brooklyn Halbmarathon mit über 27.000 Finishern, acht weitere Halbmarathonläufe verzeichneten über 15.000 Läuferinnen und Läufer im Ziel.

Rekordzahlen auf kürzeren Distanzen

Diesen Zahlen gegenüber stehen Zuwächse über kürzere Distanzen. So absolvierten rund 149.000 Menschen im Kalenderjahr 2016 ein Meilenrennen auf der Straße und steigerten den Bestwert von 2014 um rund 32.000. „Diese Distanz ist in mehrerer Hinsicht eine ideale. Kompetitive Läufer jagen nach Bestzeiten, Laufeinsteiger debütieren und für eine Meile muss man nicht übermäßig trainieren“, sagt Rich Harshbarger, Geschäftsführer von Running USA. Nicht weniger als 1.530 Meilenrennen fanden im letzten Jahr auf US-Boden statt.
Die größte Laufveranstaltung auf US-Boden war 2016 der Peachtree Road Race in Atlanta mit nahezu 57.000 Finishern. In den Top-7 liegen neben den beiden Marathon-Giganten nur Läufe mit Distanzen zwischen zehn Kilometern und zehn Meilen. Die höchsten Finisherzahlen pro Distanz erzielen jedoch die 5km-Läufe mit rund 8,2 Millionen Läufern.