Sieg für Stüger, erneuter ÖLV-Jugendrekord für Baumgartner

Die talentierte Oberösterreicherin Anna Baumgartner (SU IGLA long life) hat bei der zweitätigen Sparkassen Gala in Regensburg, in deren Rahmen zahlreiche Laufbewerbe auf dem Programm standen, die erfreulichste von mehrere guten Leistungen österreichischer Teilnehmerinnen und Teilnehmer gesorgt. Die 16-Jährige unterbot mit einer Zeit von 4:25,63 Minuten über 1.500m den 24 Jahre alten ÖLV-Rekord der Altersklasse U18 von Tanja Burits um knapp zwei Sekunden und schaffte die Limits für die Junioren-Europameisterschaften und die U23-Europameisterschaften über diese Distanz. Für die Junioren-Europameisterschaften qualifiziert ist auch Ylva Traxler (ULC Riverside Mödling), die in 4:29,96 Minuten hauchdünn unter der geforderten Marke blieb. Als stärkste Läuferin ihrer Altersklasse belegte Baumgartner im Rahmen der Freitagsbewerbe, die als „Laufnacht“ betitelt wurden, Rang vier hinter Joana Staub, Maren Orth (ehemals Kock) und Marie Burchard, alle aus Deutschland. Langsamer war zum Beispiel die talentierte Schweizerin Lara Alemanni. Im Hauptlauf über 1.500m am Samstag siegte Lokalmatadorin Julia Kick in einer Zeit von 4:12,71 Minuten mit deutlichem Abstand vor Katharina Trost und Maren Orth, die erneut an den Start ging.
 

Paul Stüger freut sich über seinen Sieg in Regensburg. © ÖLV/facebook
Paul Stüger freut sich über seinen Sieg in Regensburg. © ÖLV/facebook
Junioren-EM-Limits über die Hindernisse

Über 800m verpasste Carina Schrempf (Union St. Pölten) den Sieg in einer Zeit von 2:09,21 Minuten nur knapp und musste sich hinter der Slowakin Alexandra Strukova einordnen. Bei den Bewerben in der Laufnacht belegte Petra Gumpinger (SU IGLA long life) den dritten Platz in der Wertung der Altersklasse U18.
Im 3.000m-Hindernisrennen belegte Lena Millonig (ULC Riverside Mödling) in einer Zeit knapp unter 10:45 Minuten den fünften Platz und bestätigte das Limit für die Junioren-Europameisterschaften. Mit Rang sieben verpasste ihre ältere Schwester Julia (ULC Riverside Mödling) die geforderte Qualifikationsmarke für die U23-EM. Die Deutsche Lisa Oed, die damit den Sprung zu den Junioren-Europameisterschaften schaffte, gewann das Rennen deutlich vor der Schweizerin Barblin Remund und Lucie Nivet aus Frankreich. Mit Katharina Pesendorfer (SVS Leichtathletik) schaffte es noch eine weitere Österreicherin unter die Top-8 und unterbot das Limit für die Junioren-EM.
Im 3.000m-Lauf ohne Hindernisse siegte Lokalmatadorin Miriam Dattke vor Deborah Schöneborn und Sibylle Häring. Über 5.000m war die Deutsche Krisina Hendel nicht zu schlagen und verwies ihre Landsfrauen Iris Rautenberg und Sandra Eltschkner deutlich auf die weiteren Plätze.

Zahlreiche Junioren-EM-Limits und Sieg für Stüger

Bei den Herren konnte Nikolaus Franzmair (TGW Zehnkampf Union) erneut nicht an alte Erfolge anknüpfen und musste sich im 800m-Lauf mit Rang zehn zufrieden geben. Besser lief es für Dominik Stadlmann (KUS ÖBV Pro Team), der Rang sieben belegte. Die vermeintlich besten Deutschen Christoph Kessler und Benedikt Huber schaffte es ebenfalls nicht auf das Podest. Es siegte der Deutsche Jan Riedel in einer Zeit von 1:47,28 Minuten vor Hugo Santacruz aus der Schweiz und Themba Madima aus Südafrika. Am Vortag belegte Paul Seyringer (SU IGLA long life) in der Altersklasse U18 in einer Zeit von 1:53,93 Minuten knapp hinter dem Tschechen Jakub Davidik den zweiten Platz. Die Erbringung des Limits für die Junioren-Weltmeisterschaften ist allerdings aufgrund des Teilnahmeverzichts des Österreichischen Leichtathletik-Verbandes (ÖLV) wertlos. Einen Hauch schneller lief Andreas Kaiser (LCAV Jodl Packaging) in der Wertung der Erwachsenen.
Den 1.500m-Lauf gewann der Deutsche Felix Wammetsberger vor seinem Landsmann Simon Boch und Elmar Engholm aus Schweden. In den Nachwuchswertungen knackten Albert Kokaly (DSG Maria Elend, neue Bestleistung von 3:51,09 Minuten), Paul Scheucher (UAB Athletics Wien) und Hindernis-Spezialist Stefan Schmid (SVS Leichtathletik, persönliche Bestleistung) das Limit für die Junioren-Europameisterschaften in Grosseto.
Einen tollen Erfolg für die rot-weiß-rote Delegation gab es im 3.000m-Hindernislauf, den Paul Stüger (KSV alutechnik) in einer Zeit von 9:06,70 Minuten überraschend deutlich vor Riken Ost aus Belgien und Maik Wollherr aus Berlin gewann. Stüger war bereits davor für die U23-EM qualifiziert. Über 3.000m flach setzte sich Martin Weinländer vor Clemens Erdmann und Michael Schramm durch. Und im 5.000m-Lauf siegte der Deutsche Philipp Reinhart vor seinen Landsleuten Jonas Koller und Karsten Meier. Stephan Listabarth (DSG Volksbank Wien) belegte als bester Österreicher Rang sieben, auch Hans Peter Innerhofer (LC Oberpinzgau) schaffte den Sprung in die Top-Ten.
Sparkassen Gala in Regensburg