Wärmend, nahrhaft, stärkend

© SIP / Johannes Langer

Wichtige Nähstoffe liefernd, Wärme verleihend und die Regeneration nach dem Lauf unterstützend – Suppe ist mehr als nur ein Geheimtipp auf dem Ernährungsplan des Läufers. Entscheidend für den Genuss sämtlicher Vorzüge sind zwei Faktoren: Die Suppe muss selbstgekocht sein und hochwertige Zutaten und Gewürze enthalten.
 

© SIP / Johannes Langer
© SIP / Johannes Langer
Es gibt zahlreiche anerkannte Studien, die untermalen, dass Suppe einer gesunden Ernährung förderlich ist. Besonders gilt das für die Winterzeit, weil Suppe dem Körper Wärme verleiht und ihre Inhaltsstoffe das menschliche Immunsystem stärken. Eine Studie aus den USA fand heraus, dass hausgemachte Hühnersuppe die Bewegung der weißen Blutkörperchen eindämmt und somit gegen Erkältungen vorbaut. Da die Forscher der Universität Nebraska den Inhaltsstoff, der dafür verantwortlich ist, nicht genau identifizieren konnten, gingen sie davon aus, dass es die Kombination aus Hühnersuppe und dem Gemüse ist, die diese Vorteile mit sich bringen.
Die meisten Vorzüge von Suppe, die die Kriterien einer ausgewogenen Mahlzeit absolut erfüllt, im Ernährungsplan eines Läufers ergeben sich aus ihrer Charakteristik. Der hohe Anteil der Flüssigkeit hilft, den Flüssigkeitshaushalt vor und nach Laufeinheiten zu regulieren. Suppen enthalten zahlreiche Mineralien, das Gemüse viele wichtige Vitamine. Pro Portion wird nur eine geringe Anzahl an Kalorien aufgenommen, trotz der großen Füllmenge, hält jedoch länger im Magen, als würde man die Zutaten einzeln verspeisen. Außerdem sind die Zutaten in der Suppe bereits im leicht verdaulichen Zustand und belasten den Körper daher wenig, was den Regenerationsprozess unterstützt.