Strecke zu kurz: Callum Hawkins verliert Rekord

© Great Scottish Run / Great Run Company

© Great Scottish Run / Great Run Company
© Great Scottish Run / Great Run Company
Mit einer wahnsinnig starken Leistung hat der schottische Olympiateilnehmer im Marathon, Callum Hawkins beim Great Scottish Run am 2. Oktober in Glasgow für Aufsehen gesorgt. In einer Zeit von 1:00:24 Stunden gewann er den Halbmarathon nicht nur überraschend, sondern unterbot den fast drei Jahrzehnte alten schottischen Rekord im Halbmarathon um über zwei Minuten. Diese Sternstunde verliert nun allerdings ihre Gültigkeit und ist damit für die Galerie.

Knapp 150 Meter zu kurz

Wie das britische Fachmagazin „Athletics Weekly“ auf seiner Website berichtet, hat der Veranstalter in einer Aussendung bekannt gegeben, dass man bei Nachmessungen entdeckt hat, dass der heuer erstmals verwendete Kurs um 149,7 Meter zu kurz war. Daher verliert der schottische Rekord von Hawkins genauso wie sämtliche weiteren persönlichen Bestleistungen ihre Gültigkeit. „Natürlich sind wir sehr enttäuscht, dass dieser Fehler passiert ist. Wir möchten uns bei Callum herzlich entschuldigen, der den Eintrag in die Geschichtsbücher verdient gehabt hat. Wir entschuldigen uns auch bei der Siegerin Betsy Saint“, heißt es in einer Aussendung der „Great Run Company“. In 30 Jahren Unternehmensgeschichte, in denen mehr als vier Millionen Menschen an den Laufevents teilgenommen haben, sei zum ersten Mal ein derartiger Fehler passiert.

Menschlicher Fehler

Laut der Aussendung seit der bedauerliche Zwischenfall auf menschliche Fehler zurückzuführen. Zwei Passagen seien im Rennen nicht so abgesteckt worden wie im August bei der offiziellen Abmessung.  Andy Mitchelmore, Renndirektor des Great Scottish Run hat die volle Verantwortung für den Zwischenfall übernommen.
Laut Hochrechnungen hätte Callum Hawkins für die fehlende Distanz noch 26 Sekunden länger gebraucht und wäre damit noch unter 1:01 Stunden geblieben. Mit dieser Zeit hätte er sowohl den schottischen Rekord gebrochen als auch den zweiten Platz in der ewigen Bestenliste Großbritanniens hinter Mo Farah erzielt.