Siegreicher Jahresabschluss für Amlosom und Kosgei

Ilias Fifa kann im Schlussspurt Sieger Nguse Amlosom nichts mehr entgegensetzen. © Veranstalter San Silvestre Vallecana

Ilias Fifa kann im Schlussspurt Sieger Nguse Amlosom nichts mehr entgegensetzen. © Veranstalter San Silvestre Vallecana
Ilias Fifa kann im Schlussspurt Sieger Nguse Amlosom nichts mehr entgegensetzen. © Veranstalter San Silvestre Vallecana
Als erster Eritreer seit Halbmarathon-Weltrekordhalter Zersenay Tadese im Jahr 2010 hat Nguse Amlosom den traditionsreichen sportlichen Jahresabschluss in Madrid siegreich gestaltet. Beim San Silvestre Vallecana in der spanischen Hauptstadt widerstand er der kompletten heimischen Laufelite und setzte sich über die Distanz von zehn Kilometern in einer Zeit von 28:09 Minuten durch. Dabei wollte der Favorit das Risiko eines Schlusssprints gegen die endschnellen Spanier mit 5.000m-Spezialist Ilias Fifa nicht eingehen und erhöhte rund drei Kilometer vor dem Ziel das Tempo. Einzig der amtierende Europameister über 5.000m konnte folgen, doch im Finale fehlten dem Spanier die Kräfte, um gegen den Antritt Amlosoms etwas ausrichten zu können. Eigentlich war die Vorentscheidung bereits gefallen, als sich einen Kilometer vor der Ziellinie eine Lücke auftat. „Je länger das Rennen gedauert hat, desto wohler habe ich mich gefühlt und deshalb habe ich begonnen, das Rennen zu gestalten“, bilanzierte der 30-jährige, amtierende Afrikameister im 10.000m-Lauf.

Spanische Stars auf dem Podest

Fifa beendete das bisher erfolgreichste Jahr seiner Karriere auf dem zweiten Platz der San Silvestre Vallecana. Zwei Sekunden fehlten ihm schlussendlich auf den ersten spanischen Sieg seit 13 Jahren. „Als Amlosom derartig intensiv das Tempo forcierte, wusste ich, dass es schwierig werden würde zu gewinnen. Dennoch ist es ein schönes Ergebnis am Ende eines Jahres, indem ich mir kaum mehr hätte wünschen können, als ich erreicht habe“, freute sich der in Marokko geborene Lokalmatador. Mit Antonio Abadia gelang einem zweiten Spanier der Sprung auf das Podest. Im Kampf um Rang drei setzte sich der EM-Medaillengewinner über die längste auf der Bahn gelaufene Distanz souverän gegen den Chilenen Carlos Diaz durch. Hinter dem Südamerikaner folgte der Rest der Phalanx der aktuellen spanischen Laufelite. Mitfavorit Kaan Kigen Özbilen aus der Türkei, im Sommer Silbermedaillengewinner beim EM-Halbmarathon in Amsterdam, musste seinen Start aufgrund einer Verletzung am Fersenbein absagen.

Polnische Herausforderung für kenianische Favoritin

Auf dem Papier sah im Rennen der Damen alles nach einer klaren Sache für die favorisierte Kenianerin Brigid Kosgei aus. Doch im Rennen gestaltete sich die Sache anders, denn die Polin Karolina Nadolska – besser bekannt unter ihrem Mädchennamen Jarzynska – forderte die Afrikanerin zu einem interessanten Duell. Während der zweiten Rennhälfte setzte sich Nadolska sogar an die Spitze und versuchte das Rennen zu diktieren. Im Finale spielte Kosgei jedoch ihre Überlegenheit aus und gewann in einer Zeit von 32:07 Minuten. Fast eine halbe Minute hinter der Zweitplatzierten kam die Französin Liv Westphal ins Ziel, die damit einen spanischen Podestplatz durch Azucena Diaz verhinderte.
Rund 40.000 Läuferinnen und Läufer nahmen an der 40. Auflage der San Silvestre Vallecana teil.
 

Ergebnisse San Silvestre Vallecana

Herren
1. Nguse Amlosom (ERI) 28:09 Minuten
2. Ilias Fifa (ESP) 28:11 Minuten
3. Antonio Abadia (ESP) 28:26 Minuten
4. Carlos Diaz (CHI) 28:32 Minuten
5. Chris Thompson (GBR) 28:33 Minuten
6. Ayad Lamdassem (ESP) 28:34 Minuten
7. Jesus Espana (ESP) 28:36 Minuten
8. Donn Cabral (USA) 28:53 Minuten
9. Daniel Angulo (ESP) 29:07 Minuten
10. Alberto Sanchez (ESP) 29:16 Minuten
Damen
1. Brigid Kosgei (KEN) 32:07 Minuten
2. Karolina Nadolska (POL) 32:13 Minuten
3. Liv Westphal (FRA) 32:42 Minuten
4. Azucena Diaz (ESP) 33:08 Minuten
5. Gemma Martin (ESP) 33:18 Minuten
6. Nuria Fernandez (ESP) 33:36 Minuten
7. Blanca Fernandez (ESP) 33:45 Minuten
8. Alessandra Aguilar (ESP) 33:48 Minuten
9. Solange Pereira (ESP) 33:52 Minuten
10. Maria Perez (ESP) 33:53 Minuten
San Silvestre Vallecana