Läufer bei Wahl zu Österreichs Leichtathleten des Jahres auf dem Podest

Siebenkämpferin Ivona Dadic (Union St. Pölten), Bronzemedaillengewinnerin bei den Europameisterschaften in Amsterdam, und Diskuswerfer Lukas Weißhaidinger (ÖTB LA ÖO), hervorragender Sechster bei den Olympischen Spielen, sind Österreichs Leichtathleten des Jahres 2016. Die vom Österreichischen Leichtathletik-Verband (ÖLV) durchgeführte Wahl setzte sich aus den Stimmen einer Expertengruppe und der Fans mittels einer Online-Abstimmung zusammen, welche mit jeweils 100% in die Gesamtwertung einflossen.
Dadic setzte sich mit 80,23 % der Stimmen (Gesamt: 200%) vor Berglauf-Weltmeisterin und Olympia-Teilnehmerin Andrea Mayr (38,06%) und Mehrkämpferin Verena Preiner (Union Ebensee) durch. Mit Jennifer Wenth (SVS Leichtathletik), Karin Freitag (LG Decker Itter), bei der Wahl zur Mastersathletin Zweite, und Anita Baierl (TuS Kremsmünster) kamen drei weitere Läuferinnen auf die Ränge fünf bis sieben. Bei den Herren reihte sich der beste Läufer, Valentin Pfeil (LAC Amateure Steyr / 15,27%) auf Rang drei hinter Weißhaidinger (91,27%) und Zehnkämpfer Dominik Distelberger (UVB Purgstall / 52%) ein. Andreas Vojta (team2012.at) belegte unmittelbar vor seinen Vereinskollegen Lemawork Ketema und Brenton Rowe Rang fünf, auch Edwin Kemboi (KLC) schaffte es unter die besten Zehn.
Einen Favoritensieg feierte Sarah Lagger (TGW Zehnkampf Union / 69,91%), Junioren-Weltmeisterin im Siebenkampf, bei den Nachwuchsathletinnen. Mittelstreckenläuferin Cornelia Wohlfahrt (KLC) belegte Rang drei (17,41%). Bei den Burschen erzielte Hindernisläufer Stefan Schmid (SVS Leichtathletik) Rang zwei hinter Dreispringer Philip Kronsteiner (TGS Zehnkampf Union).