Schlumpf feiert seltenen Heimsieg in Bulle

Die Schweizer Hindernislauf-Spezialistin Fabienne Schlumpf hat bei der Corrida Bulloise in der Schweizer Kleinstadt Bulle den ersten Schweizer Sieg seit 28 Jahren gefeiert. Auf dem winkeligen, sechs Kilometer langen Kurs verwies die Olympia-Finalistin Vorjahressiegerin Helen Bekele aus Äthiopien und Betty Chepkwony aus Kenia in einer Zeit von 19:30 Minuten deutlich auf die weiteren Plätze. Mit Martina Tresch (4.), Valerie Lehmann (7.), Maja Neuenschwander (8.) und Laura Hrebec (9.) kamen vier weitere Schweizerinnen in die Top Ten.
Bei den Herren, die eine acht Kilometer lange Strecke bewältigten, verpasste Tadesse Abraham seinen vierten Sieg in Bulle nur knapp. Der gebürtige Eritreer musste sich in einer Zeit von 22:54 Minuten dem Kenianer Patrick Ereng um eine Sekunde geschlagen geben. Bernard Matheka aus Kenia wurde Dritter. Mit Julien Wanders (4.) und Julien Lyon (8.) erzielten zwei weitere Schweizer einstellige Platzierungen.