Zwei britische Nachwuchsläuferinnen bei Unfall getötet

In der englischen Stadt Aldershot sind am Mittwochabend zwei hoffnungsvolle britische Nachwuchsläufer bei einem Trainingslauf auf einem Zebrastreifen überfahren und getötet worden. Die 16-jährige Stacey Burrows und die 17-jährige Lucy Pygott bereiteten sich gerade auf einen Wettkampf in Spanien nächstes Wochenende vor. Pygott war heuer für Großbritannien bei den Jugend-Europameisterschaften in Tiflis am Start und hatte die Bronzemedaille im 3.000m-Lauf gewonnen.
„Wir sind sehr traurig, diese Nachricht erfahren zu müssen. Unser Herz ist bei den Familien und Freunden, die nun durch diese schwierige Zeit gehen müssen. Die britische Leichtathletik-Familie sendet ihnen ihr tiefstes Mitleid. Das ist eine Tragödie“, reagierte Niels de Vos, Geschäftsführer des Britischen Leichtathletik-Verbandes (UK Athletics) in einem Statement auf die traurige Nachricht. Vereinskolleginnen der jungen Läuferinnen trafen unmittelbar an der Unfallstelle ein und legten Blumen nieder. Unterdessen hat die britische Polizei einen 24-jährigen Soldaten festgenommen, der unter Verdacht steht, den Unfall aufgrund eines gefährlichen Fahrstils sowie unter Drogen- und Alkoholeinfluss verursacht zu haben.