Marathon-Heimsiege in Budapest, Posen und Nordamerika

Das größte Laufsportfest Ungarns mit insgesamt 27.000 Aktiven aus 80 Nationen, die sich an den diversen Bewerben des Budapest Marathon beteiligten, endete mit zwei Heimsiegen über die Marathon-Distanz. Bei den Herren absolvierte Jozsa Gabor in einer Zeit von 2:22:39 Stunden die 42,195 Kilometer lange Strecke durch die Hauptstadt am schnellsten, die schnellste Frau Simona Staicu benötigte eine Zeit von 2:50:30 Stunden.
Heimsiege feierten Matthew Palilla (2:36:25 Stunden) und Kate Landau (2:38:45 Stunden) beim Portland Marathon. Interessant: Nur die beiden schnellsten Herren kamen vor der Damen-Siegerin ins Ziel. Gut 300 Kilometer nördlich in Victoria an der Südspitze Westkanadas gab es mit Daniel Kipkoech (2:20:32 Stunden) und Sabrina Wilkie (2:45:53 Stunden) ebenfalls Siege zweier Lokalmatadoren.
Einen Heimsieg feierte auch die Polin Agnieszka Gortel-Maciuk (2:35:41 Stunden) in Posen. Bei den Herren gewann der Kenianer Dickson Terer in einer Zeit von 2:17:00 Stunden vor dem US-Amerikaner Christopher Zablocki und Mindaugas Virsilas aus Litauen. Hier schaffte kein Lokalmatador auf das Podest.