Kenianische Siege in Domstadt

Die schnellsten Drei bei den Herren. © Köln Marathon / Philipp Cielen

Die Kenianer Raymond Choge und Bornes Kitur sind die Sieger des diesjährigen Köln Marathon. Choge setzte aus sportlicher Sicht den Höhepunkt, indem er für die drittschnellste Marathon-Siegerzeit in der 20-jährigen Geschichte der Veranstaltung sorgte. In einer Zeit von 2:08:39 Stunden war er 62 Sekunden langsamer als sein Landsmann Alfred Kering, parallel siegreich beim Lissabon Marathon, vor vier Jahren, aber wesentlich schneller als die Köln-Sieger der letzten Jahre. Er verwies seine Landsleute Nicholas Kamakya und Allan Kiprono auf die weiteren Plätze. Als bester Nicht-Kenianer erreichte der Belgier Marc Verhaert das Ziel auf Rang acht, auf Rang neun folgte mit Christian Schreiner der schnellste Deutsche.
 

Die schnellsten Drei bei den Herren. © Köln Marathon / Philipp Cielen
Die schnellsten Drei bei den Herren. © Köln Marathon / Philipp Cielen
Kenianerin Kitur überlegen

Das Feld der Damen war deutlich schwächer besetzt als jenes der Herren. Die einzige Kenianerin im Feld, Bornes Kitur erreichte das Ziel bei eintretendem Regen erwartungsgemäß als Erste. Sie erzielte eine Zeit von 2:32:16 Stunden und sorgte damit für den siebten afrikanischen Sieg in Serie in der Domstadt. Den Sprung aufs Podest schafften die Deutschen Maike Schön und Claudia Maria Henneken.
Über 25.000 Läuferinnen und Läufer feierten das 20-jährige Bestehen des Köln Marathon und nahmen an den diversen Bewerben der Veranstaltung teil.
 

Ergebnisse Köln Marathon 2016

Herren
1. Raymond Choge (KEN) 2:08:39 Stunden
2. Nicholas Kamakya (KEN) 2:10:22 Stunden
3. Allan Kiprono (KEN) 2:10:41 Stunden
4. Wilfred Kigen (KEN) 2:12:48 Stunden
5. Shadrack Tanu (KEN) 2:15:17 Stunden
6. Edwin Korir (KEN) 2:15:31 Stunden
7. Amos Limakori (KEN) 2:15:56 Stunden
8. Marc Verhaert (BEL) 2:20:55 Stunden
9. Christian Schreiner (GER) 2:29:37 Stunden
10. Vincent Mottoul (BEL) 2:36:04 Stunden
Damen
1. Bornes Kitur (KEN) 2:32:16 Stunden
2. Maike Schön (GER) 2:47:51 Stunden
3. Claudia Maria Henneken (GER) 3:03:00 Stunden
4. Heike Schmid (GER) 3:05:43 Stunden
5. Andrea Diethers (GER) 3:05:20 Stunden
6. Lisa-Maria Berger (SUI) 3:07:58 Stunden
7. Magali Reymonenq (FRA) 3:08:06 Stunden
8. Birgit Schönherr-Hölscher (GER) 3:09:20 Stunden
9. Kathrin Ernst (GER) 3:11:18 Stunden
10. Anke Rahmel (GER) 3:12:03 Stunden
Köln Marathon