Japans NOC prüft Zahlungen an die IAAF

Das Japanische Olympische Komitee (JOC) hat ein dreiköpfiges Ermittlerteam bestellt, das die Zahlungen an den ehemaligen IAAF-Präsidenten Lamine Diack untersuchen soll, die als entscheidend gelten für die Zusage, die Olympischen Spiele 2020 nach Tokio zu vergeben. Denn Diack hatte damals großen Einfluss auf das IOC.
2013 soll eine Transaktion in Höhe von 1,7 Millionen Euro bei der IAAF eingegangen sein. Das nun aktiv gewordene Ermittlerteam besteht aus zwei Anwälten und einem Wirtschaftsprüfer.