IOC akzeptiert politische Einmischung in kenianischen Sport nicht

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat in einem Statement unterstrichen, die Einmischung der Politik in den kenianischen Sport nicht zu tolerieren. „Wir sind besorgt über die Situation in Kenia. Wir sind dabei, die Lage zu untersuchen“, heißt es von offizieller Stelle. Nach zahlreichen Ungereimtheiten, Skandalen und verschwundenen Geldern im Rahmen der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro hat die kenianische Regierung das Nationale Olympische Komitee (NOCK) aufgelöst, um Ermittlungen durchzuführen. Eine Suspendierung des NOCK gilt als wahrscheinlich.