Nike ist als größter Profiteur geänderter Sponsoring-Regeln des IOC

Vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro hat das Internationale Olympische Komitee (IOC) die bis dato rigorosen Regelungen zu Gunsten der eigenen Sponsoren gelockert. Damit konnten die Athleten ihr eigenen Ausrüster präsentieren. Laut einer Studie des Global Language Monitor (GLM) profitierte Nike am stärksten von der neuen Auslegung. Auf Basis eines errechneten Index rangiert das US-amerikanische Unternehmen, das besonders nach dem Rückzug von adidas als IAAF-Sponsor auch zahlreiche Leichtathleten ausrüstet, auf Rang zwei hinter dem südkoreanischen Großkonzern Samsung, ein IOC-Hauptsponsor. Besonders interessant ist, dass der potente IOC-Sponsor Coca-Cola einen deutlich niedrigeren Index erhält als der brancheninterne Rivale Pepsi.