Laktat als neue Energiequelle

© SIP

© SIP
© SIP / Johannes Langer
Bereits vor knapp 100 Jahren bezeichneten Wissenschaftler die Milchsäure als Abfallprodukt der Muskeln, das aus der eingesetzten Energie resultiert und für schmerzhafte Erscheinungen nach anspruchsvoller, körperlicher Betätigung verantwortlich gemacht wird. Jahrzehntelang hielt sich das „negative“ Image der Milchsäure bzw. des Laktats, wissenschaftliche Erkenntnisse des neuen Jahrtausends versuchen es allerdings etwas aufzupolieren.

Laktat als Energiequelle

George Brooks, Professor der Biologie an der University of California in Berkeley, erklärt in einem Interview mit dem Magazin „Bicycling“, Milchsäure sei kein Abfallprodukt der Muskulatur sondern eine Art Treibstoff für die Muskeln. So zerfällt die bei muskulärer Beanspruchung in den Muskeln entstandene Milchsäure sofort in Laktat und Protonen. Das Laktat wird dann in den Mitochondrien der Körperzellen in eine wichtige Energiequelle für den Körper umgewandelt. Bereits vor zwölf Jahren stützte sich eine Studie der California State University in Kaliforniens Hauptstadt Sacramento auf diese These. Laut Brooks könne der Körper rund 98% des Lactats in neue Energie umwandeln. In diesem Verbrennungsvorgang spielen Proteine eine essentielle Rolle.