Hauchdünner Sieg für Tuka in Madrid

Erinnerungsfoto von der WM in Peking, wo Amel Tuka Bronze gewann. © Getty Images for IAAF/ Christian Petersen

Erinnerungsfoto von der WM in Peking, wo Amel Tuka Bronze gewann. © Getty Images for IAAF/ Christian Petersen
Erinnerungsfoto von der WM in Peking, wo Amel Tuka Bronze gewann. © Getty Images for IAAF/ Christian Petersen
Der bosnische WM-Dritte von Peking, Amel Tuka hat den 800m-Lauf im Rahmen des IAAF World Challenge Meetings in Madrid nach einem knappen Finale für sich entschieden. Der 25-Jährige setzte sich in einer Zeit von 1:45,23 Minuten dank seines gewohnt starken Schlusssprints mit dem Minimalvorsprung von 0,01 Sekunden vor Hallen-Vize-Weltmeister Antoine Gakeme aus Burundi und dem äthiopischen Ex-Weltmeister Mohammed Aman durch. Knapp neben dem Podest landeten die Spanier Daniel Andujar und Alvaro de Arriba, die beide unter 1:46 Minuten blieben. Der Deutsche Benedikt Huber erzielte im B-Lauf Rang zwei hinter Charles Grethen aus Luxemburg.

Almanza siegt bei den Damen

Nicht minder spannend verlief das 800m-Rennen der Damen in der Schlussphase. Es war ebenfalls von einem Duell geprägt. Die Kubanerin Rose Mary Almanza setzte sich in einer Zeit von 2:00,22 Minuten vor Nataliia Lupu aus der Ukraine durch. Lupu, ehemalige Hallen-Europameisterin, ist aktuell eine der umstrittensten Läuferinnen in der Szene. Anfangs des Jahres wurde sie den Meldonium-Missbrauchs überführt, nach der Linderung in der Übergangsphase durch die WADA aber wieder rehabilitiert, da sie belegen konnte, das Medikament aus gesundheitlichen Gründen bereits seit 15 Jahren zu verwenden. Dritte in Madrid wurde die Isländerin Anita Hinriksdottir. Die Deutsche Christina Hering hatte keine Chance auf eine Spitzenplatzierung und belegte in einer ordentlichen Zeit von 2:01,94 Minuten den achten Platz.
Im 3.000m-Lauf der Herren setzte sich Benson Seurei, ein Kenianer, der für die Farben des Bahrains antritt, in einer Zeit von 7:50,65 Minuten vor Olivier Irabaruta aus Burundi und Adel Mechaal aus Spanien durch. Den 3.000m-Hindernislauf der Damen gewann die Äthiopierin Birtukan Fente in einer Zeit von 9:42,64 Minuten vor der Französin Ophélie Claude-Boxberger und Mariya Shatalova aus der Ukraine.
IAAF World Challenge Meeting in Madrid