Defar siegt bei Rückkehr, Wilson mit bester Saisonleistung

Ajee Wilson bei den Hallen-Weltmeisterschaften 2016, wo sie Silber gewann. © Getty Images for IAAF

Ajee Wilson gewann bei den Hallen-Weltmeisterschaften in Portland die Silbermedaille. © Getty Images for IAAF / Christian Petersen
Ajee Wilson gewann bei den Hallen-Weltmeisterschaften in Portland die Silbermedaille. © Getty Images for IAAF / Christian Petersen
In ihrem ersten Freiluft-Wettkampf auf der Bahn hat sich die zweifache Olympiasiegerin mit einem Sieg zurückgemeldet. Bei der Premiere des adidas boost Meetings in Boston, die Nachfolgeveranstaltung des Diamond League Meetings in New York, dominierte die 32-Jährige das Feld im 5.000m-Lauf und siegte in einer Zeit von 15:06,96 Minuten. Die Ränge zwei und drei gingen an die US-Amerikanerinnen Marielle Hall und Abbey D’Agostino noch vor Azmera Gebru aus Äthiopien und 10.000m-Europameisterin Jo Pavey, die am Olympia-Limit vorbei rauschte. Für eine Olympia-Teilnahme dürfte diese Leistung angesichts der Leistungen ihrer starken Landsfrauen jedoch noch nicht reichen.

Gebremeskel besiegt Gebrhiwet

Eine sehr spannende Entscheidung gab es im 5.000m-Lauf der Herren, wo sich Dejen Gebremeskel und Hagos Gebrhiwet einen Zweikampf über die gesamte Distanz lieferten. In Position gebracht von Pacemaker Chris O’Hare zeigten die beiden konstante Rundenzeiten, im Finale setzte sich Gebremeskel in einer Zeit von 12:59,89 Minuten knapp vor Gebrhiwet durch, der knapp über 13 Minuten blieb. Beide Läufer sind in einer hervorragenden Position für einen Olympiastartplatz. Negativer Aspekt: Wenn man den britischen Tempomacher wegzählt, waren lediglich drei Läufer am Start – alle aus Äthiopien.

Wilson mit Saisonbestleistung

Aus US-amerikanischer Sicht besorgte die mit einem Stotterstart in die Saison gekommene Ajee Wilson das Highlight des Abends. In einer Zeit von 1:59,72 Minuten gewann sie aufgrund einer guten zweiten Runde das Rennen vor ihren Landsfrauen Molly Ludlow und Heather Kampf. Im 1.500m-Lauf siegte Cory McGee in einer Zeit von 4:08,65 Minuten vor Rachel Schneider und Mary Cain. Namhafter besetzt war das schon der 1.500m-Lauf der Herren, den der Kenianer Collins Cheboi in einer Zeit von 3:35,82 Minuten knapp vor Nick Willis und Ben True für sich entscheiden konnte.