Im Zeichen der Dream Mile

© Diamond League / Jiro Mochizuki

Zur siebten Station der Diamond League 2016 kehrt die hochkarätigste Meetingserie der internationalen Leichtathletik in einem traditionsreichen Stadion ein. Das Bislet Stadion in Oslo hat schon so manches geschichtsträchtiges Leichtathletikfest erlebt. Die Laufdistanzen stehen heuer ganz im Zeichen der Meile. Sowohl die Herren als auch die Damen laufen ein Rennen über die klassische Distanz von 1.609 Metern. Allerdings wird die Vorfreude von zwei prominenten Absagen leicht getrübt.

Dibaba verschiebt Weltrekordversuch
Mit ihrem Sieg im Vorjahr schrieb Laura Muir Geschichte. © Diamond League / Mark Shearman / Athletics Images
Mit ihrem Sieg im Vorjahr schrieb Laura Muir Geschichte. © Diamond League / Mark Shearman / Athletics Images
Bei den Damen gipfelte das Duell zwischen Genzebe Dibaba und Faith Kipyegon den Fokus der Vorfreude. Die Äthiopierin hatte den Meilen-Weltrekord der Russin Svetlana Masterkova von 4:12,56 Minuten in den Blick genommen, doch nun sagte die Weltrekordhalterin über 1.500m, die im Freien noch nie eine Meile im Wettkampf gelaufen ist, kurzfristig ab. Auch wenn der 25-jährige Superstar bereits seit Wochen aufgrund einer im Training erlittenen Zehenverletzung fehlt, kam die Absage überraschend – zumal der Veranstalter keine genaueren Gründe für diesen Schritt anführte.

Kipyegon Favoritin bei Saisoneinstieg der Titelverteidigerin

So gehört die Bühne in Oslo also der Kenianerin alleine, die als haushohe Favoritin ins Rennen geht. Mit einer persönlichen Bestleistung bon 4:16,71 Minuten ist sie die Nummer vier der ewigen Bestenliste und seit Brüssel im vergangenen Herbst kenianische Rekordhalterin. Daher ist auch der 22-Jährige eine Fabelzeit zuzutrauen. An ihre Leistungsfähigkeit kommt keine der anderen Läuferinnen heran, mit Axumawit Embaye aus Äthiopien und Nancy Chepkwemoi aus Kenia sind nur zwei weitere Afrikanerinnen im Starterfeld. Dafür einige interessante Europäerinnen: Gesa Felicitas Krause testet über die flache Unterdistanz, obwohl auch ein Hindernislauf der Damen im Programm steht. 5.000m-Europameisterin Meraf Bahta testet ebenfalls ihre Grundschnelligkeit auf einer kürzeren Distanz. Aus europäischer Sicht ist der Auftritt der Schottin Laura Muir hochspannend, die sich exakt ein Jahr nach ihrem sensationellen Sieg in diesem Stadion über 1.500m erstmals in dieser Saison auf internationalem Terrain blicken lässt. Nie zuvor hatte eine Britin ein Rennen im Rahmen der Diamond League auf dieser Distanz gewinnen können. Seither natürlich auch nicht mehr.

Mit einem souveränen Auftritt lief Asbel Kiprop in Birmingham Weltjahresbestleistung im 1.500m-Lauf. © Diamond League / Jiro Mochizuki
Mit einem souveränen Auftritt lief Asbel Kiprop in Birmingham Weltjahresbestleistung im 1.500m-Lauf. © Diamond League / Jiro Mochizuki
Managoi fordert Kiprop

Nachdem sich die beiden bei den Meetings in Rom und Birmingham aus dem Weg gegangen sind, laufen in Oslo Asbel Kiprop und Elijah Manangoi, die beiden bisher besten Läufer in dieser Saison über 1.500m, wieder einmal gegeneinander. Der dreifache Weltmeister und Olympiasieger von Peking hat natürlich nicht nur auf der „metrischen Meile“ Vorteile. Seine Favoritenrolle wird durch seine große Erfahrung über diese Distanz noch verstärkt, denn Kiprop hat die „Dream Mile“ in der norwegischen Hauptstadt bereits viermal gewonnen und lag auch in Eugene vorne. „Seit Birmingham hatte ich drei gute Tage zur Erholung und bin bereit, morgen meine persönliche Bestleistung anzugreifen“, erklärt Kiprop. Diese liegt bei einer Zeit von 3:48,50 Minuten. Im Gegensatz zum Äthiopier Aman Wote, dem Kenianer James Magut und dem Neuseeländer Nick Willis, allesamt Kandidaten für einen Spitzenplatz, ist der junge Manangoi noch keine Meile unter 3:50 Minuten gelaufen. Außerdem steht mit Taoufik Makhloufi der Olympiasieger von London über 1.500m im Feld und mit Robert Biwott und dem Australier Ryan Gregson zwei leistungsstarke Außenseiter. Die Absage von Ayanleh Souleiman, der im vergangenen Jahr bei einem irren Weltrekordversuch komplett einging, traf den Veranstalter hart, der Star aus Dschibuti fehlt bereits die gesamte Freiluftsaison. Außerdem sind auch Abdelaati Iguider, der die 5.000m bevorzugt, Silas Kiplagat und der zuletzt bei kleineren Meetings auffallend starke Alsadik Mikhou nicht dabei, dafür aber mit den Brüder Henrik und Filip Ingebrigtsen gleich zwei Norweger und mit Pieter Jan Hannes aus Belgien und dem Briten Charlie Grice zwei weitere Europäer.

Keine Neuauflage des Weltrekord-Duells

Auch der 3.000m-Hindernislauf der Damen muss eine prominente Absage in Kauf nehmen. Ruth Jebet, die in Eugene nur hauchdünn am Weltrekord vorbeigeschrammt ist und als erst zweite Läuferin der Geschichte die Marke von neun Minuten unterbieten konnte, hat ihr Antreten bei den Bislett Games kurzfristig abgesagt. Damit ist der Weg für Hyvin Kiyeng frei für ihren insgesamt dritten Sieg bei der Diamond League. Realistischerweise kann keine der Läuferinnen im Feld der Weltmeisterin gefährlich werden, am ehesten noch die Äthiopierin Sofia Assefa, die bis her in dieser Saison allerdings keine gute Zeit gelaufen ist, und ihre Landsfrau Etenesh Diro, Olympia-Sechste von London. Im bunten Starterfeld sind mit Tigist Gahsaw und Tigest Getent gleich zwei Läuferinnen aus Bahrain, mit Madeleine Hills und Genevieve Lacaze zwei Australierinnen und mit der um ihre Topform ringenden Schwedin Charlotte Fougberg und Claire Perraux aus Frankreich zwei Europäerinnen.

Alle jagen Edris
Muktar Edris gewann die bisherigen beiden Entscheidungen in Shanghai und Eugene (im Bild). © Diamond League / Image of Sport
Muktar Edris gewann die bisherigen beiden Entscheidungen in Shanghai und Eugene (im Bild). © Diamond League / Image of Sport
In der vierten Laufentscheidung des Abends geht es für die Herren auf die zwölfeinhalb Stadionrunden. Der Lauf ist sehr gut besetzt, zu schlagen gibt es den zweifachen Saisonsieger Muktar Edris, der als bisher einziger im laufenden Kalenderjahr unter 13 Minuten gelaufen ist. Als aussichtsreichste Herausforderer gesellen sich zu Hallen-Weltmeister Yomif Kejelcha und Dejen Gebremeskel vor allem die Kenianer Thomas Longosiwa, der so stark wie seit Jahren nicht mehr zu sein scheint, und Isiah Koech. Erstmals in einem großen Starterfeld ist auch Cornelius Kangogo, der in den letzten Tagen in Huelva und Bellinzona mit guten Leistungen gewann. Als einziger Europäer neben Lokalmatador Sindre Buraas, der überfordert sein dürfte, gibt sich Vize-Europameister Hayle Ibrahimov die Ehre.
Diamond League Meeting in Oslo