Büchel in Bellinzona nur auf Rang fünf

© Selina Büchel / Website

© Selina Büchel / Website
© Selina Büchel / Website
Selina Büchel hat bei der Gala dei Castelli im südschweizerischen Bellinzona einen Spitzenplatz verpasst. Die Schweizer Rekordhalterin musste sich in einem Starterfeld ohne WM-Finalistin aus dem vergangenen Jahr in einer Zeit von 2:00,74 Minuten mit Rang fünf zufrieden geben. Dennoch zeigte sich die Hallen-Europameisterin vier Tage nach dem Rennen in Rom zufrieden: „Ich bin froh, dass ich hier besser gelaufen bin als in Rom. Am Ende war jedoch die Luft draußen.“ Allerdings weiß die Schweizerin auch, dass die Erwartungen nach der fantastischen Saison 2015 höher sind: „Noch bin ich nicht dort, wo ich in einem Monat sein muss. Aber ich habe ja noch ein wenig Zeit.“

Polinnen vorne

Als einzige Läuferin im Feld erzielte die Polin Angelika Cichocka eine Zeit von unter zwei Minuten. Die 28-Jährige siegte in einer Zeit von 1:59,97 Minuten vor der Ukrainerin Olga Liakhova und Sofia Ennaoui, ebenfalls aus Polen. Zeitgleich mit Selina Büchel belegte die Britin Jennifer Meadows Rang vier. Auch die beiden besten deutschen 800m-Läuferinnen waren in Bellinzona mit dabei. Christina Hering belegte in einer Zeit von 2:01,16 Minuten Rang sechs, Fabienne Kohlmann kommt weiterhin überhaupt nicht auf Touren und überquerte die Ziellinie nach 2:03,94 Minuten als Letzte.

Kszczot souverän

Im Rennen der Herren stand einer der Stars des Meetings im Startblock. Vize-Weltmeister Adam Kszczot gab sich keine Blöße und gewann das Rennen souverän in einer mittelprächtigen Zeit von 1:45,77 Minuten. Der Kenianer Leonard Kosencha sicherte sich Rang zwei vor dem Italiener Giordano Benedetti. Der einzige Schweizer im Feld, Hugo Santacruz belegte Rang sieben.
Einen kenianischen Fünffachsieg gab es im 5.000m-Lauf der Herren. Cornelius Kangogo gewann in einer Zeit von 13:12,54 Minuten, gleichzeitig neuer Meetingrekord, vor Victor Chumo und Limo Ndiwa. Als bester Nicht-Kenianer kam auf Rang sechs der Deutsche Martin Sperlich ins Ziel. In einer Zeit von 13:33,84 Minuten unterbot er die Norm für die Europameisterschaften in Amsterdam. Österreichische Leichtathletinnen und Leichtathleten waren in Bellinzona nicht am Start,
Gala dei Castelli