Kenias Politik verpasst WADA-Deadline

Trotz einer stundenlangen Debatte hat sich das kenianische Parlament nicht auf einen Gesetzesentwurf für ein Anti-Doping-Gesetz einigen können. Da die Diskussion aufgrund von Parlamentsferien erst in zehn Tagen weitergeführt werden kann, wird Kenia die WADA-Deadline vom 5. April verpassen und muss nun Sanktionen von Seiten der Welt Anti Doping Agentur befürchten. Die Einführung eines neuen Anti-Doping-Gesetztes war eine der Auflagen der WADA an die kenianische Leichtathletik. „Ich hoffe, dass unser Präsident Uhuru Kenyatta interveniert und den Entwurf doch noch durchboxt. Damit würde er der Jugend dieses Landes einen großen Dienst erweisen“, äußerste sich Kipchoge Keino, Vorsitzender des kenianischen Olympischen Komitees besorgt.