Schatten hängt über dem südamerikanischen Halbmarathon-Rekord

Die Peruanerin Gladys Tejeda hat mit ihrer Spitzenplatzierung bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften am vergangenen Wochenende und ihrem neuen südamerikanischen Kontinentalrekord für Aufsehen gesorgt. Dabei war ihr Start umstritten.
Nach ihrem Sieg bei den PanAmerican Games 2015 in Toronto im Marathon wurde sie auf eine Substanz positiv getestet, die den Gebrauch anderer verbotener Substanzen kaschiert, und musste die Goldmedaille zurückgeben. Dem peruanischen Verband erklärte sie, sie habe Furosemid rein aus gesundheitlichen Gründen genommen. Anstatt der standardmäßigen Sperre zwischen zwei und vier Jahren wurde Tejeda lediglich für sechs Monate suspendiert und war somit in Cardiff wieder startberechtigt, was nicht alle für gutheißen.