Neue Theorie zum Seitenstechen

© Salzburg Marathon / Peter Steffney

© Salzburg Marathon / Peter Steffney
© Salzburg Marathon / Peter Steffney
Jeder Sportler kennt es: das Seitenstechen. Ein lästiger, stechender und verkrampfender Schmerz von der Seite, der jedem Aktiven sofort die Lust an der sportlichen Tätigkeit nimmt und die Laune verdirbt. Das Seitenstechen ist ein ungern gesehener, aber häufig auftretender Gast. Laut einer im Fachmagazin „Journal of Science, Medicine & Sport“ veröffentlichten Umfrage unter 1.000 Läufern gaben 27% an, dass sie zumindest einmal während eines Rennens vom Seitenstechen in ihrer Leistung negativ beeinflusst wurden.

Sportwissenschaft unschlüssig

Das spezielle am Phänomen Seitenstechen ist, dass die Sportwissenschaft sich nicht einig ist, woher es kommt. Diverse Theorien erscheinen plausibel: ein Mangel an durch das Blut zugeführtem Sauerstoff im Zwerchfell, unrhythmische Erschütterung während des andauernden Bewegungsablaufs, die zur Folge haben, dass innere Organe auf Bänder im Bauch drücken oder ein unzureichend belüfteter unterer Teil der Lunge. Eine Studie aus Australien aus dem Jahr 2010 machte eine falsche Körperhaltung verantwortlich für Seitenstechen.

Neue Erkenntnisse aus Australien

Um dem Geheimnis des Seitenstechens näher zu kommen, untersuchte der australische Wissenschaftler Dr. Darren Morton 14 Studien zum Thema und veröffentlichte seine Ergebnisse im „Journal Sports Medicine“. Seinen Erkenntnissen zu Folge ist Seitenstechen die Folge von einer Reizung des Bauchfells (Peritoneum, sozusagen die Haut des Bauchraums, welche die meisten inneren Organe umgibt), wenn eine Flüssigkeit, die als Schutzmechanismus dient, zum Schutz vor Reibungen nicht mehr ausreicht.  Auslöser solcher Reibungen kann ein zu voller Magen oder der übermäßige Verzehr von zuckerhaltigen Fruchtsäften, die die Schutzflüssigkeit aus der Membran schwemmen, sein.

Die richtigen Maßnahmen gegen Seitenstechen

Die Maßnahmen, die Läufer aktiv gegen Seitenstechen setzen können, ergeben sich aus diesen Erkenntnissen: Man vermeide zuckerhaltige Getränke in der Zeitspanne von zwei Stunden vor dem Rennen oder Training, man achte darauf mit einem gut gefüllten Flüssigkeitshaushalt in die sportliche Aktivität zu starten, man absolviere regelmäßiges Core-Training, man verhindere fetthaltige Ernährung. Sollte man trotzdem vom Seitenstechen überrascht werden, kann eine Temporeduktion und tiefes Atmen verbunden mit Dehnübungen an der schmerzenden Stelle helfen.