IAAF-Taskforce beendet ersten Russland-Besuch

Die fünfköpfige Taskforce des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF, die die Reformfortschritte des russischen Leichtathletikverbandes ARAF überwacht, hat ihre erste, zweitägige Stippvisite in Moskau beendet. Beim Treffen mit der russischen Verbandsspitze diskutierten beide Parteien über zukünftige rasche Lösungen von positiven Dopingfällen, über die Klärung aller Fragen, die der WADA-Bericht im November aufgeworfen hat, über die systematische Sammlung von Informationen von zukünftig strengeren Dopingtests durch die russische Anti Doping Agentur RUSADA und über eine neue Kultur der Null-Toleranz-Politik gegen Betrug in der russischen Leichtathletik.
„Wir haben heute unserer freien und offenen Gespräche mit Vertretern des russischen Verbandes und der von Gennady Aleshin angeführten Interimskoordinationskommision fortgeführt. Die Taskforce hat die Notwendigkeit erkannt, aktuelle Probleme aufzuarbeiten und Entschlossenheit demonstriert, dauerhafte Veränderungen in der russischen Leichtathletik herbeizuführen“, bilanziert der Vorsitzende der IAAF-Taskforce, Rune Andersen. Der nächste wichtige Schritt im Prozess der Reformierung der russischen Leichtathletik sind die Neuwahlen im russischen Verband am kommenden Wochenende, das IAAF-Inspektionsteam wird im Februar wieder nach Russland reisen.