IAAF-Ethikrat spricht drei lebenslange Sperren aus

Der Leichtathletik-Weltverband IAAF hat drei Protagonisten im Skandal um das systematische Doping in der russischen Leichtathletik lebenslang gesperrt. Neben dem ehemaligen Präsidenten des russischen Leichtathletikverbandes ARAF, Valentin Balakhnichev wurden auch der ehemalige russische Nationaltrainer Alexei Melnikov und Papa Maskat Diack, der Sohn des ehemaligen IAAF-Präsidenten Lamine Diack und jahrelanger Marketing-Berater der IAAF, mit dieser folgerichtigen Sanktion belegt. Der französische Arzt Gabriel Dollé, ehemaliger Direktor der IAAF Anti-Doping-Abteilung, wurde unverständlicherweise lediglich für fünf Jahre gesperrt.
„Ich möchte dem Ethikrat der IAAF für ihre Ermittlungen danken. Die heute veröffentlichten lebenslangen Sperren sind eine klare Botschaft, dass Korruption in der Leichtathletik entsprechende Sanktionen nach sich zieht“, äußerte sich IAAF-Präsident Sebastian Coe in einer Aussendung der IAAF. Der europäische Leichtathletikverband EA hat bereits in einer Stellungnahme angekündigt, Valentin Balakhnichev den Titel des Ehren-Council-Members von European Athletics abzuerkennen.