Kompressionsstrümpfe mit positivem Effekt

Die Kompressionsbekleidung von X-Bionic unterstützt die Muskulatur beim Laufen

Die Kompressionsbekleidung von X-Bionic unterstützt die Muskulatur beim Laufen
Die Kompressionsbekleidung von X-Bionic soll die Muskulatur beim Laufen unterstützen.
Beim Thema Kompressionsstrümpfe scheiden sich die Geister. Es gibt Läufer, die drauf schwören und es gibt Läufer, die ihnen keine positive Wirkung zuschreiben. Forscher des Australian Institute of Sport in Canberra zeigten in einer kleinen Studie nun auf, dass Kompressionsstrümpfe in Kombination mit dem Glauben an deren positive Wirkung tatsächlich einen Effekt erzielen.
Zwölf Läufer mussten zwei Läufe über fünf Kilometer bestreiten, welche von einer einstündigen Pause unterbrochen waren. Sieben der Probanden gingen mit einer positiven Einstellung gegenüber Kompressionsstrümpfe ins Experiment, die restlichen fünf Läufer hatten entweder eine neutrale oder sogar negative Haltung. Sämtliche Läufer, die den Kompressionstrümpfen positiv gegenüber stehen, erzielten im zweiten Rennen eine bessere Zeit. Alle Skeptiker erreichten ihre Laufzeit aus dem ersten Rennen nicht mehr. Die Wissenschaftler analysierten im Rahmen dieses Experiments auch die Herzfrequenz und die subjektive Anstrengung, interessanterweise ermittelten sie dabei aber keine nennenswerten Unterschiede. Einzig beim Erschöpfungsgrad und den muskulären Schmerzen waren jene Probanden, die beim ersten Lauf Kompressionsstrümpfe getragen haben, im Vorteil – unabhängig von der Einstellung der Probanden zu ihnen.
Damit bestätigte das australische Forscherteam die in der Sportwissenschaft bereits bekannte positive Wirkung der Kompressionsstrümpfe auf die Regeneration der Muskulatur nach dem Rennen. Auch wenn die Studie viel zu klein war, um Repräsentativität zu beanspruchen, zeigte sie auch auf, dass der positive Effekt von Kompressionsstrümpfen von der mentalen Einstellung gegenüber ihnen maßgeblich abhängt – wie bei einem Placeboeffekt.