Neuauflage des Duells Chumo gegen Ringer in Peuerbach

© Maringer

Es war der spannendste Zieleinlauf, den der Silvesterlauf in Peuerbach je gesehen hat: Der Kenianer Victor Chuma gegen den Deutschen Richard Ringer. Am Ende entschied sich der Veranstalter, zwei Sieger zu küren – einmalig in der bald 35-jährigen Geschichte des Events.

Dieses Duell elektrisierte im Vorjahr den Silvesterlauf in Peuerbach: Victor Chuma gegen Richard Ringer. © Maringer
Dieses Duell elektrisierte im Vorjahr den Silvesterlauf in Peuerbach: Victor Chuma gegen Richard Ringer. © Maringer
Chumo gegen Ringer
Exakt ein Jahr später treffen sich die beiden Kontrahenten beim traditionsreichen Silvesterlauf in Peuerbach erneut auf der Laufstrecke. Sowohl Chumo als auch Ringer sind aktuell auf diversen Cross-Strecken unterwegs, der Deutsche reist ambitioniert zu den am kommenden Wochenende ausgetragenen Crosslauf-Europameisterschaften in Hyères. In Peuerbach wollen beide zum Jahresende noch einmal in Höchstform auflaufen – mit dem klaren Ziel, dieses Mal alleine vom obersten Stockerl des Siegespodestes zu jubeln.
Das von Athletenmanager Carsten Eich zusammengestellte Elitefeld der Herren hat jedoch mehr zu bieten, als „nur“ die Wiederholung des Vorjahresduells. Mit dem Kenianer Clement Kemboi, amtierender Goldmedaillengewinner im 3.000m-Hindernislauf bei den All African Games, dem belgischen Mittelstreckenläufer Pieter Jan Hannes und den beiden Deutschen Martin Grau, amtierender Studentenweltmeister im 3.000m-Hindernislauf, und Marathonläufer Philipp Pflieger sind weitere schnelle Athleten im Feld.
Jung und hungrig
Eine hochinteressante Läuferin steht auch im Elitefeld der Damen: Die erst 21-jährige Alice Aprot gewann 2010 bei den Junioren-Weltmeisterschaften eine Bronzemedaille im 5.000m-Lauf und gewann heuer bei den All African Games die Goldmedaille im 10.000m-Lauf. Im Herbst zeigte sie ihre Klasse erstmals auch auf europäischem Boden, als sie sich bei einem 10km-Lauf in Berlin nur ihrer kenianischen Landsfrau Gladys Chesire geschlagen geben musste. Die größten Gegnerinnen Aprots sind die junge Hindernis-Spezialistin Ruth Jebet, eine Kenianerin, die für den Bahrain an den Start geht und heuer im WM-Finale von Peking stand, die Serbin Amela Terzic, die den Silvesterlauf in Peuerbach in den Jahren 2012 und 2013 gewann, und die Tschechin Kristina Mäki, die bei der Universiade 2015 Gold über 5.000m geholt hat.
Stärksten Österreicher am Start
© Maringer
© Maringer
Wie jedes Jahr darf beim Silvesterlauf in Peuerbach die österreichische Laufelite nicht fehlen – und sie zeigt auch heuer geschlossen ihr Interesse. Jennifer Wenth (SVS Leichtathletik) hat sicherlich die Fähigkeiten, an einem optimalen Tag mit der internationalen Elite mithalten zu können. Mit Berglauf-Spezialistin Andrea Mayr (SVS Leichtathletik), Langstreckenläuferin Anita Baierl (TuS Kremsmünster), Crosslauf-Staatsmeisterin Martina Bruneder-Winter (LCAV Jodl Packaging) und Nada Ina Pauer (SVS Leichtathletik) sind vier weitere Österreicherinnen am Start, die eine Spitzenplatzierung anvisieren. Bei den Herren bilden Andreas Vojta (team2012.at), Crosslauf-Staatsmeister Valentin Pfeil (LAC Amateure Steyr), der Vorjahres-Siebte Christian Steinhammer (USKO Melk), Christoph Sander (DSG Volksbank Wien) und Stephan Listabarth (DSG Volksbank Wien) ein schlagkräftiges Quintett.
Comeback für den guten Zweck
Zu Gunsten der bei einem Trainingsunfall im Sommer schwer verunglückten Stabhochspringerin Kira Grünberg kehrt der über lange Jahre hinweg beste Langstreckenläufer Österreichs, Günther Weidlinger auf die Laufstrecke zurück. Der Olympionike von London und Seriensieger des Silvesterlaufs in Peuerbach tritt in einem besonderen Duell gegen Paralympics-Sieger Walter Ablinger an. Während Ablinger mit seinem Handbike zwei Runden schaffen muss, absolviert Weidlinger im Laufschritt eine Runde.
Silvesterlauf Peuerbach