Kenianische Erfolge an der Cote d’Azur

14.300 Läuferinnen und Läufer machten sich auf der weltberühmten „Promenade des Anglais“ in Nizza auf den Weg in die wegen des alljährlichen Filmfestivals allseits bekannten südfranzöischen Stadt Cannes, um den Marathon des Alpes Maritimes zu absolvieren. Bei der zweitgrößten Marathon-Veranstaltung in Frankreich nach dem Paris Marathon konnten sich die Kenianer am besten in Szene setzen. Bei den Herren fiel die Entscheidung am letzten Anstieg der welligen und daher sehr anstrengenden Strecke entlang der Cote d’Azur, rund sieben Kilometer vor dem Ziel. Barnabas Kiptum setzte sich von seinem Begleiter Michael Chege ab und verteidigte den Vorsprung bis ins Ziel. In einer Zeit von 2:10:44 Stunden verpasste Kiptum seine persönliche Bestleistung trotz des anspruchsvollen Kurses lediglich um 15 Sekunden. Chege musste sich im Kampf um Rang zwei noch Michael Kipchirchir geschlagen geben, der zuvor bereits bei Kilometer 30 den Anschluss an die Spitze verloren hatte.
Bei den Damen schrieb die Kenianerin Rose Jepchumba Geschichte, da sie als erste Frau in der nun achtjährigen Geschichte des Marathon des Alpes Maritimes das Rennen bereits zum zweiten Mal gewinnen konnte. Nach der kurzfristigen Absage der Vorjahreszweiten Emily Rotich aufgrund einer Verletzung stand Jepchumba ohne gefährliche Konkurrentin da und siegte in einer Zeit von 2:36:02 Stunden deutlich. Die Äthiopierin Halima Haji war lange Zeit bemüht, das Tempo der Siegerin zu halten, büßte jedoch am Ende über zehn Minuten ein. Rang drei ging an die Französin Diane Wolf.